Willkommen auf meiner Webseite rund um die Themen Fotografie und Astronomie. Ich würde hier gerne einige meiner fotografischen Ergebnisse präsentieren. Was wird hier zu sehen sein? Nun, ich bin passionierter Hobbyfotograf im Nebenerwerb, vor allem in den Bereichen Natur, Landschaften, Nacht- und Astrofotografie. Während die erstgenannten Fotobereiche nichts Ungewöhnliches sind, gehört die Astrofotografie eher zu den Nischenbereichen. Dies soll aber nicht heißen, dass die daraus resultierenden Bildergebnisse nur einen kleinen und speziellen Empfängerkreis haben. Im Gegenteil, meist haben solche Bilder eine faszinierende Wirkung auf den Betrachter. Überzeugen Sie sich einfach selbst davon. Ich darf Sie herzlich dazu einladen, sich durch diese Seiten zu navigieren.

Ganz vergessen, vorab einige wenige Worte zu meiner Person: mein Name ist Jens Hackmann, bin Baujahr 1979 und lebe in Bad Mergentheim in Süddeutschland. Ich befasse mich seit den ersten Schritten in der Fotografie seit 25 Jahren mit Kameras. Ich hantiere mit mehreren digitalen Spiegelreflexkameras der Marke Canon und diversen dazugehörigen Objektiven. Die Bilder mache ich in erster Linie für mich selbst, möchte aber die meines Erachtens besten Ergebnisse hier präsentieren.

Die Astrofotografie selbst ist dabei lediglich ein Hobby für mich. Sie hilft mir beim Abschalten und Runterkommen vom Alltag. Aber die meist faszinierenden Resultate zusammen mit den damit verbundenen nicht greifbaren Maßstäben sorgen ebenfalls für Faszination beim Betrachter und verdienen es meines Erachtens, ebenfalls gezeigt zu werden. So habe ich bereits mehrere Ausstellungen durchgeführt. Auch internationale Zeitschriften und Einrichtungen wie "National Geographic", die NASA oder Fernseheinrichtungen haben sich bereits meiner Bilder bedient. Daher denke ich, dass die Bildergebnisse nicht ganz so schlecht sein können.

Bitte sehen Sie sich hier um. Ich hoffe, Ihnen wird gefallen, was Sie hier sehen werden. Über Feedback, Meinungen, Kritik oder Lob würde ich mich auf jeden Fall freuen. bitte zögern Sie daher nicht, mir Ihre Meinung mitzuteilen: kontaktieren Sie mich.

islandcollageBald ist es wieder so weit... ich werde einen Vortrag halten bei der Astronomischen Vereinigung Weikersheim e. V. Diesem Verein gehöre ich schon seit dem Jahre 1997 an. Jedes Jahr halte ich dort einen Vortrag im Rahmen der monatlichen Vereinsversammlungen. Am Freitag, 17. März 2017 wird es sich um Island und die Reise ins Reich der Polarlichter drehen. Wie bereits in meinem Island-2017-Reiseblog angekündigt, werde ich nur wenige Tage zuvor aus Island zurückgekehrt sein und hoffentlich einiges an Bildmaterial, was hier noch nicht zu sehen ist, mit im Vortrag vorstellen können.

Ihr seid herzlich dazu eingeladen, den kostenlosen Vortrag mit anzusehen. Der Vortrag beginnt am Freitag, 17. März 2017 um 20:00 Uhr und findet im Vereinsheim der Astronomischen Vereinigung Weikersheim e. V. statt. Dieses befindet sich in der Schulstraße 11 in 97990 Weikersheim. Klicke hier für eine Wegbeschreibung.

Die Reise beginnt in der Hauptstadt Reykjavík. Von dort aus geht es die Ringstraße entlang in Richtung Südisland über Selfoss, Vík y Myrdal bis ans Vestrahorn bei Höfn. Der Weg zurück erfolgt über Umwege und Abstecher ins Landesinnere zu zahlreichen Wasserfällen und auch Geysiren. Auch ein Besuch der Snæffelsnes-Halbinsel ist mit dabei. So besuchte ich auch den am häufigsten fotografierten Berg in Island, den Kirkjufell mit seinen fotogenen Wasserfällen. "Gullfoss", "Seljalandsfoss", "Skógafoss", "Kirkjubæjarklaustur", "Þingvellir" oder "Séltun". Besuchen Sie den Vortrag und lassen diesen unaussprechlichen Örtlichkeiten Bilder geben. Ich würde mich sehr freuen.

02.01.20172016 12 neuhaus
Mein Bild des Vollmondaufgangs hinter der Burg Neuhaus wurde zum Bild des Jahres bei den Weikersheimern Astronomen gewählt. Gleichzeitig wurden mit dieser Aufnahme die besten Wünsche zur Weihnachtszeit und für das Neue Jahr 2017 über die Presse an alle Besucher und Freunde der Sternwarte Weikersheim ausgerichtet.
Erschienen in den Fränkischen Nachrichten vom 27.12.2016

 

08.12.2016m42
Nicht nur an den Temperaturen merkt man, dass die Wintersaison voll im Gange ist, auch am Sternhimmel ist die fortgeschrittene Jahreszeit zu bemerken. So stehen die für den Winter typsichen Sternbilder wie Orion, Großer Hund, Zwillinge oder Stier am Himmel. In der Astrofotogalerie habe ich drei neue Bilder eingestellt.

Seit September war der nächtliche Himmel hierzulande eher bedeckt, so dass keine bzw. nur schlechte Möglichkeiten der Astrofotografie gegeben waren. In den letzten Tagen gab es jedoch mal wieder sprichwörtliche Lichtblicke und einige Sterne funkelten vom nächtlichen Himel herab. Ich entschloss mich, diese kostbaren Momente nicht mit dem zeitaufwändigen RGB- oder Schmalbandverfahren zu "vergeuden", sondern setzte eine Farbkamera an meinem Teleskop ein. So konnte ich in vergleichsweise kurzer Zeit Farbaufnahmen der entsprechenden Himmelsobjekte gewinnen.

m45 asi1600 1400px mIch entschloss mich zunächst für das Siebengestirn, die sogenannten "Plejaden" oder "Messier 45" im Sternbild Stier. Dieser offene Sternhaufen ist bereits mit dem bloßen Auge zu sehen. Wie der Name sagt, können mit dem Auge etwa sieben Sterne ausgemacht werden. Tatsächlich gehören aber mehr als 400 Sterne physikalisch zu diesem Sternhaufen, das bedeutet, 400 Sterne beeinflussen sich gegenseitig mit ihrem Gravitationspotential. Zudem sind manche der Sterne in Staub- und Gaswolken eingebettet, so dass deren blaues Licht an den Partikeln reflektiert wird. Das macht die Schönheit der Plejaden aus. Das Bild besteht aus insgesamt 15 Einzelaufnahmen mit einer Belichtungszeit von jeweils 4 Minuten, aufgenommen mit der ZW Optical ASI 1600 MC Farbkamera.

m42 2016 mIn der gleichen Nacht hatte ich es mit derselben Ausrüstung auf den Großen Orionnebel abgesehen. M 42 und M 43 liegen im Sternbild Orion und sind ebenfalls mit dem bloßen Auge sichtbar. Bereits mit einem Fernglas kann man Details im Nebel erkennen, der Anblick durch ein Teleskop offenbart jedoch erst eine unglaubliche Detailfülle und unzählige Sterne. Nach insgesamt 60 Minuten Belichtungszeit kam das nebenstehende Bild des Orionnebels heraus. Auch wenn dies ein sehr helles astronomisches Objekt ist, so ist es astrofotografisch nicht zu unterschätzen. Aufgrund der großen Helligkeitsunterschiede -ein sehr helles Zentrum und gleichzeitig sehr lichtschwache Ausläufer am Rande des Nebels- muss man bei der Bildbearbeitung etwas in die Trickkiste greifen. Auch beim Aufnehmen muss man mit verschiedenen Belichtungszeiten herumprobieren, nicht dass man am Ende zwar detailgefüllte Randgebiete des Nebels erhellt, das Zentrum säuft aber in einer Überbelichtung ab.

ic405 mIn der darauf folgenden Nacht gab es doch tatsächlich weiteren wolkenfreien Himmel. Fernab der astrofotografischen "Standardkerzen" wählte ich in der zweiten Nacht den etwas weniger prominenten "Flaming star nebula" IC 405 im Sternbild Fuhrmann. Da dieses Objekt deutlich lichtschwächer ist als die oben gezeigten Messierobjekte, war schon wesentlich mehr Belichtungszeit notwendig. Wäre dies noch nicht genug, ist auch dieser Mehraufwand an Belichtungszeit noch nicht ausreichend, für einen ästhetischeren Bildeindruck müsste man auch mit einer gekühlten Kamera den Faktor zwei bis drei an Belichtungszeit investieren. Dennoch bin ich mit dem Ergebnis zufrieden. Insgesamt wurde IC 405 über einen Zeitraum von 150 Minuten belichtet.

Die drei hier gezeigten Aufnahmen können in einer größeren Auflösung in der Astrofotogalerie betrachtet werden.

15.11.201620161114 supermond
Am Montag, 14.11.2016 stand der Vollmond der Erde besonders nahe. Zwar war dies objektiv gesehen kein so spektakuläres Ereignis, wie die Medien im Vorfeld angekündigt hatten, kommt uns der Mond doch jeden Monat bis auf etwa 356.000 km nahe, so konnte das Ereignis im Taubertal recht eindrucksvoll beobachtet werden.

 

07.11.201620161107 fussball
Die Saison ist nahezu vorüber, die Winterpause steht vor der Tür. Am heutigen Sonntag gab es noch einmal einige Aufeinandertreffen in der Kreis- und Bezirksliga, hier zu sehen das Spiel des VfB Bad Mergentheim gegen den FSV Hollenbach.
Erschienen in den Fränkischen Nachrichten vom 07.11.2016

31.10.201620161031 weihnachten
Der November ist da und nicht mehr lange, dann finden viele winterliche und weihnachtliche Veranstaltungen rund um die Kurstadt statt. Neben vielen Winter-, Advents und Weihnachtsmärkten in den Ortsteilen Bad Mergentheims, stehen natürlich auch die Highlights des Weihnachtsmarktes auf dem Programm.
Erschienen in den Fränkischen Nachrichten vom 31.10.2016